Taufe - Ein Gottesgeschenk

Lassen wir unser Kind taufen? Und was bedeutet das eigentlich?
Hier versuchen wir die wichtigsten Fragen zu beantworten und ihnen Lust zu machen auf die Taufe Ihres Kindes!

 

FAQs zur Taufe

 

Was ist das denn, eine Taufe?

Die Taufe ist ein Versprechen. Ein Versprechen, das ein Leben gültig bleibt. Gott verspricht: Ich bin bei dir an allen Tagen bis zum Ende der Welt.
Diese Zusage gilt für helle und frohe Tage und für schwere Stunden. Beides gehört zu einem Leben dazu und es gibt einen Schutz vor den traurigen Dingen. Es gibt aber ein Versprechen: Du bist nicht allein! Das ist Gottes Versprechen in der Taufe, sein Gottesgeschenk.
Durch die Taufe gehört ein Mensch zu einer weltweiten Gemeinschaft, die sich für Frieden, Toleranz und Gleichberechtigung einsetzt. Eine Gemeinschaft, die im Glauben durch Gott miteinander verbunden ist. Es ist sozusagen das größte Netzwerk des Lebens.

 
Was geschieht bei der Taufe?

Bei der Taufe wird der Täufling drei Mal mit Wasser übergossen und im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft.
Die Taufe ist das Bekenntnis zu Gott. Daher gehört das Glaubensbekenntnis zu jeder Taufe dazu. Wenn ein kleines Kind getauft wird, sprechen die (⇒) Paten dieses Bekenntnis stellvertretend und zusammen mit der Gemeinde.
Das Wasser der Taufe steht für Leben und Sterben. Denn ohne Wasser können wir nicht leben, wir brauchen es täglich. Aber Wasser hat auch lebensbedrohende Kräfte. Das Wasser der Taufe wäscht symbolisch alles was uns von Gott trennt ab. Das ‚alte Leben‘ wird ertränkt – so hat man es früher gesagt. Aus dem Wasser der Taufe ersteht ein neuer Mensch, dem das ewige Leben versprochen ist. Die Macht des Todes wird begrenzt. Als Christ leben wir in der Hoffnung, dass das Leben siegen wird. Denn durch die Taufe gehören wir schon jetzt zu Gott. Das ist sein Gottesgeschenk.

 
Welche Aufgabe haben die Paten?

Die Paten vertreten die christliche Gemeinde und müssen daher Mitglied der Kirche sein. Nach der Taufe sind sie für die christliche Erziehung des Kindes mitverantwortlich. Sie helfen ihrem Patenkind den Glauben zu entdecken, indem sie von Gott erzählen, von dem was ihnen Trost und Kraft gibt. Sie sollen mit und für ihr Patenkind beten und es solange begleiten, bis es selbständig Ja zum Glauben sagen kann. Das geschieht bei der Konfirmation.  
Außerdem sollen sie freundliche Begleiter auf dem Lebensweg sein. Eine freundliche Bezugsperson neben den Eltern.


Lassen sich nur Kinder taufen?

Nein. Früher war es üblich, dass Kinder in den ersten Lebensmonaten getauft werden. Heute sind die Kinder meist etwas älter. Auch Kinder im Grundschulalter werden häufiger getauft oder Jugendliche im Konfirmandenalter.
Auch als Erwachsener kann man sich taufen lassen, wenn man noch nicht getauft ist, denn die Taufe ist immer einmalig!

Neugierig geworden? Dann nehmen sie Kontakt zu Ihrem Pfarramt auf. Mit dem zuständigen Pfarrer klären Sie alles weitere!
Gottes Segen für Sie!

 

FAQ-Taufe Flyer Download

 

Auf der Suche nach einem Taufspruch ?